Back to top

The Phenomenon of the Universe

Utopia and Reality
Exhibitions
From
until
Everyone knows him, the man in the moon. There are numerous stories revolving around his existence. Intelligent creatures are also said to live behind the moon, but do these organisms really exist? Early civilisations were already fascinated by the universe - as shown by the famous Nebra Sky Disc. The stellar constellations were handed down by the Greeks and Egyptians and with the invention of the telescope in the 17th century the Italian Galileo Galilei made his ground-breaking astronomical observations. Since the moon landing in 1969, the stars have become tangible. These days we draw them virtually into our own living rooms and now also - with VR glasses - into the special exhibition.
Wer kennt ihn nicht, den Mann im Mond? Zahlreiche Geschichten ranken sich um seine Existenz. Auch intelligente Wesen sollen hinter dem Mond leben, doch gibt es diese Organismen wirklich?
Schon die frühen Kulturen – wie sie auch die berühmte Himmelsscheibe von Nebra belegt - waren fasziniert vom Universum. Von den Griechen und Ägyptern sind die Sternbilder überliefert und mit der Erfindung des Teleskops im 17. Jahrhundert machte der Italiener Galileo Galilei seine bahnbrechenden astronomischen Beobachtungen. Seit der Mondlandung von 1969 sind die Sterne deutlich greifbarer geworden. Heute holen wir sie als VR (virtual reality) ins eigene Wohnzimmer und nun auch in die Sonderausstellung. Als besonderes Highlight wird der Besucher mit einer VR-Brille selbst zum Astronauten, erlebt einen Raketenstart und landet sogar auf dem Mond!

Die wissenschaftliche Erforschung des Weltraums einerseits und die ungebrochene Sehnsucht nach dem unermesslichen Kosmos andererseits bilden die thematischen Schwerpunkte der Ausstellung.
Sie spürt den Ursprüngen unserer Sehnsucht nach, gibt Einblicke in naturwissenschaftliche Phänomene und Erkenntnisse und lässt dabei auch die Science-Fiction in Literatur, Film und Comic nicht aus. Ob Der kleine Prinz, das Sandmännchen oder Tintin, auch sie waren alle bereits im Weltraum unterwegs.
Eine Lego-Weltraumstation, ein Planetarium, Meteoriten, Teleskope, ein Himmelsglobus aus dem 17. Jahrhundert u.v.m sowie interaktive Medien - und Spielstationen, darunter auch ein Theremin - bringen den kleinen und großen Besuchern von Schloss Neuenbürg den Himmel – 50 Jahre nach der ersten Mondlandung – noch ein Stückchen näher.
Foto: Astrofotograf Sebastian Voltmer
Abbildung aus: Johannes Kepler, De Stella Nova 1604 (c) Kepler-Gesellschaft e.V.
Suitable for families
From
until
Address
Hintere Schlosssteige/Schloss 1
75305
Neuenbürg
+49 7082 79 28 60

48.846694, 8.598127