Back to top

Vernissage: Herzkammer und Magisches Venedig

Übersetzung der Begrüssung und Einführung in Gebärdensprache.
Veranstaltungen
Am 29/02/2020
Im Frühjahr 2020 wird das Museum Langmatt 30 Jahre alt. Als sich am 21. April 1990 die Türen für das Publikum öffneten, strömte es in grosser Zahl in die Langmatt, um die herausragende Sammlung französischer Impressionisten erstmals zu sehen. Sidney und Jenny Brown haben ihre Sammlung im Wesentlichen zwischen 1908 und 1919 angelegt. Damals war die spätere Wertentwicklung bei weitem nicht absehbar, die Impressionisten selbst in der Fachwelt noch kontrovers diskutiert. Beim Publikum stiessen sie auf Ablehnung. Somit konnten Prestige- oder Renditeüberlegungen keine entscheidende Rolle gespielt haben. Die Browns sammelten mit dem Herzen.

Wir feiern das Jubiläum mit einer umfassenden Sammlungsausstellung, die unter dem Titel «Herzkammer – 30 Jahre Museum Langmatt» die bedeutendsten und interessantesten Bilder und Objekte der Sammlung in üppiger Vielfalt in der Gemäldegalerie – der «Herzkammer» der Langmatt – präsentiert. Was macht die Langmatt aus? Welcher «Spirit» steckt dahinter? Welche Werke bilden den Kern der Sammlung? Das Spektrum spannt sich von herausragenden Meisterwerken des französischen Impressionismus bis hin zu ausgewählten Highlights der Bereiche Kunsthandwerk, Mobiliar, asiatische Keramik, Silber und Porzellan. Wie zu Zeiten der Browns zeigen sich Bilder, Kunsthandwerk, Möbel und Teppiche in einer dichten, geradezu barocken Präsentation.

Sandra Senn (* 1973 in Baden, lebt dort und in Berlin) zeigt in verschiedenen Räumen und in den historischen Annexgebäuden im Park eine mehrteilige Textintervention, welche die charakteristische Atmosphäre der Langmatt facettenreich zum Sprechen bringt. Zur Ausstellung erscheinen eine umfassende Publikation im Hatje Cantz Verlag Berlin sowie eine Broschüre zur aktuellen Arbeit von Sandra Senn.

Unzählige Brücken, verschlungene Gassen, Wasserwege mit eleganten Gondeln, belebte Hafenbecken und die goldglänzenden Fassaden der Renaissance-Palazzi: Venedigs Stadtbild übt seit Jahrhunderten eine magische Anziehungskraft aus. Zahlreiche Dichter und Maler liessen sich vom Licht der Lagune und der Schönheit der Architektur verzaubern. Insbesondere während des 18. Jahrhunderts porträtierten begabte Maler die geschichtsträchtige Stadt detailliert und umfassend, um die Nachfrage der ersten Italienreisenden zu bedienen. Was im 20. Jahrhundert die Postkarte war und heute das Selfie, war seinerzeit die handliche Vedute für wohlhabende Reisende als persönliche Erinnerung.

In der Sammlung des Museum Langmatt befindet sich eine Serie von dreizehn venezianischen Veduten, die Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden sind. Wann und wie diese Ansichten nach Baden gelangten, ist nicht vollständig geklärt. Es wird vermutet, dass sie in der ersten Hälfte der 1920er-Jahre in Turin erworben wurden. Das Sammlerehepaar Sidney und Jenny Brown liess ihnen in der Langmatt einen besonderen Platz zukommen. Im Salon, der gleich auf den Eingangsbereich folgt, schmückten die Veduten über viele Jahre hinweg die Wände. Die neue Sammlungspräsentation in den Räumlichkeiten im Obergeschoss ermöglicht einen frischen Blick auf die bemerkenswerte Vedutenserie und lädt zu gedanklichen Streifzügen durch die Serenissima ein.

29.2.2020 | 17:00

anschliessend Apéro

Ausstellungen

Vernissage: Herzkammer und Magisches Venedig
Kostenpflichtig
0
CHF
Tarif nur für InhaberInnen des Museums-PASS-Musées.
Daten
Am 29/02/2020
Adresse
Römerstrasse 30
5401
Baden
+41 56 200 86 70

47.481099, 8.306711