Back to top

Anekdoten des Schicksals

Ausstellungen
LouiseCatherineBreslau_Contre-Jour
AnnieStebler-Hopf_Märjelensee
Die Ausstellung präsentiert Künstler:innen und Werke aus der Sammlung des Kunstmuseum Bern, die selten einem grossen Publikum vorgestellt wurden. Diese vergessenen oder vernachlässigten Stimmen zeigen im Dialog mit «Schlüsselwerken» der Sammlung, dass die Kunstgeschichte und die Sammlung, die wir zu kennen glauben, voller unbekannter Geschichten sind.

Die Erzählungen führen uns vor Augen, dass die Geschichte ein mehrschichtiges, dynamisches Gebilde ist, das bei genauerer Betrachtung immer wieder neue Bedeutungen offenbart.

Zu den in der Ausstellung präsentierten Künstler:innen gehören: Annie Stebler-Hopf, Clara von Rappard, Karl Stauffer-Bern, Louise-Cathérine Breslau, Ferdinand Hodler, Gertrud Dübi-Müller, Max Buri, Félix Vallotton, Eduard Boss, Anna Elisabeth von Erlach, Paul Klee, Arnold Böcklin, Marcello, Alice Bailly, Johannes Itten, Martha Stettler, Irène Zurkinden, Adolf Wölfli und andere.

Erzählungen von Dorothee Elmiger, Friederike Kretzen, Eva Maria Leuenberger, Melinda Nadj Abonji und Frédéric Zwicker begleiten die Ausstellung.

Kuratorin: Marta Dziewańska
Diese Ausstellung wird angeboten in
Deutsch
Französisch
Englisch

Museum details

Adresse
Hodlerstrasse 8-12
3011
Bern
+41 31 328 09 44
Daten

46.950975, 7.443572

KunstSpatz – Geschichten vor Kunst
-
KunstSpatz – Geschichten vor Kunst

Lebhaft erzählte Geschichten vor Kunstwerken (max. 30 Min), gefolgt vom gemeinsamen Gestalten im Atelier. Der KunstSpatz platziert sich jeden Monat vor einem ausgewählten Kunstwerk. Mit Regula Bühler ...

Veranstaltung
KunstSpatz – Geschichten vor Kunst
-
KunstSpatz – Geschichten vor Kunst

Lebhaft erzählte Geschichten vor Kunstwerken (max. 30 Min), gefolgt vom gemeinsamen Gestalten im Atelier. Der KunstSpatz platziert sich jeden Monat vor einem ausgewählten Kunstwerk. Mit Regula Bühler ...

Veranstaltung
Chaïm Soutine, Le boeuf écorché, um 1925, Öl auf Leinwand, 72.5 x 49.9 cm, Kunstmuseum Bern, Legat Georges F. Keller 1981
-
Eröffnung: Chaïm Soutine. Gegen den Strom

Chaïm Soutine (1893–1943) erfasste mit seinen Werken das Lebensgefühl einer ganzen Epoche. Einer Generation, die durch Krieg, soziale Missstände und den unerbittlichen Widerstreit religiöser und ...

Veranstaltung
Amy Sillman, Duel, 2011, Öl auf Leinwand, 300 x 214 cm, Courtesy the artist and Thomas Dane London
-
Eröffnung: Amy Sillman: Oh Clock!

Amy Sillman (*1955) ist eine wichtige Stimme in der amerikanischen Malerei und hat das Medium seit den 1990er Jahren in einer transdisziplinären Herangehensweise durch Zeichnen, Drucken, Schreiben ...

Veranstaltung