Schloss Villa Ludwigshöhe

Max-Slevogt-Galerie

Soweit das Auge reicht, ein großer Garten

„Eine Villa italienischer Art, nur für die schöne Jahreszeit bestimmt, in des Königreichs mildestem Teil“ – diesen Wunsch verwirklichte der bayerische König Ludwig I. mit der Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben: eine an antike Vorbilder erinnernde klassizistische Villa mit Holzmosaikfussböden und Wand – und Deckenmalereien im „pompejanischen Stil“, in einer Landschaft, die mit ihren Weinbergen und Esskastanienhainen an Italien erinnert. Die Villa wurde 1846 – 1852 nach Plänen des Architekten Friedrich Wilhelm von Gärtner errichtet.

Portraits der Wittelsbacher und kostbare Möbel aus dem Leuchtenberg – Palais in München, entworfen von dem berühmten Baumeister Leo von Klenze, ergänzen die historische Ausstattung. Eine besondere Attraktion ist die 1852 nach damaligen modernsten Erkenntnissen errichtete Schlossküche. Die Führungen durch die historischen Räume erzählen vom Bauherren Ludwig I., seinem Verhältnis zu den Pfälzern, seinem Charakter und natürlich seinen zahlreichen Liebesaffairen.

Seit 1980 beherbergt das Schloss in einem Teil des Obergeschosses die „Max Slevogt-Galerie“. Den Kern der Sammlung bilden Gemälde aus dem Nachlass des in Bayern geborenen Malers Max Slevogt (1868-1932), der sich am Beginn des 20. Jahrhunderts in Berlin einen Namen als Impressionist gemacht hat. Die Bilder stammen vor allem aus seinem Frühwerk, doch befinden sich darunter hochrangige Werke, die der Maler zeitlebens niemals verkaufen wollte. Durch gezielte Erwerbungen, teils aus dem der Galerie zugestandenen Etat, teils durch Schenkungen und Stiftungen oder Dauerleihgaben, konnte der Bestand um Werke aus verschiedenen Schaffensphasen des Künstlers erweitert werden.

Slevogt war seit 1901 in Berlin ansässig, wo er mit Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Triumvirat“ des deutschen Impressionismus und damit zur Avantgarde der deutschen Kunst gehörte. Er hatte Kontakte zur internationalen Kunstszene und trug das Flair großstädtischen Lebens und Denkens in den süd-
westlichsten Winkel der Pfalz.

Die französischen Impressionisten feierten in ihren Bildern Paris und die Seine als „Weltlandschaften“ und ließen sie zum Inbegriff bürgerlichen Lebensgefühls Ende des 19. Jahrhunderts werden. Davon inspiriert suchte Slevogt, ähnlich wie sein Berliner Kollege Max Liebermann, eine Landschaft, die seinem eigenen Temperament entsprach. Er malte die Pfalz mit ihren milden Weinhügeln und Wäldern und vermittelte als einer der Ersten ihren mediterranen Atem und ihre südliche Farbe einem großen Publikum.

Besuchen Sie auch das Café und Bistro Therese im Schloss Villa Ludwigshöhe.

Schloss Villa Ludwigshöhe
Innenräume Schloss Villa Ludwigshöhe
Schloss Villa Ludwigshöhe

Öffnungszeiten

bis 8. April 2017: aufgrund von Bauarbeiten geschlossen
9. April bis 31. Oktober: Dienstag bis Sonntag und Feiertage 10.00 – 18.00 Uhr
1. -30. November: Samstag, Sonntag und Feiertage 10.00 – 17.00 Uhr
Dezember geschlossen

Letzter Einlass 45 Minuten vor Schließung.
Öffnung für angemeldete Gruppen auf Anfrage möglich.

Adresse

Villastraße 64
67480  Edenkoben
Tel: +49 6323 93 016
Fax: +49 6323 93017
CafeteriaParkmöglichkeit
Endress+Hauser Logo
Helvetia Logo
Powered by eZ Publish™ CMS Open Source Web Content Management. Copyright © 1999-2012 eZ Systems AS (except where otherwise noted). All rights reserved.