Schloss- und Festungsruine Hardenburg

Eine der größten Burgruinen in Rheinland-Pfalz

Schon seit dem 13. Jahrhundert Sitz der Grafen von Leiningen, entstand die jetzige Anlage in der Zeit zwischen 1500 und 1590. Den mächtigen Befestigungswerken sieht man an, daß die Grafen von Leiningen streitsüchtige Herren waren, die im 15. und 16. Jahrhundert an zwanzig kriegerischen Fehden gegen ihre Nachbarn beteiligt waren. Die Schwierigkeiten begannen schon beim Bau der Burg damit, daß die Leininger sich unrechtmäßig Grund und Boden des Klosters Limburg aneigneten.

Im Unterschied zu den anderen rheinland-pfälzischen Wehranlagen wurde die Hardenburg nach Erfindung der Feuerwaffen nicht aufgegeben, sondern von den Leiningern vom 16. bis ins frühe 18. Jahrhundert zum Residenzschloß ausgebaut. Heute sind beispielsweise der Renaissancegarten und der Obstgarten rekonstruiert. Die Zerstörung mitsamt der kostbaren Innenausstattung erfolgte 1794, als französische Revolutionssoldaten die Hardenburg niederbrannten.

Aber auch noch als Ruine ist der runde Geschützturm, der die Burg an der schwächsten Stelle gegen den Berghang schützte, beeindruckend. Seine mächtigen Mauern von sieben Metern Stärke hielten auch feindlichen Kanonen stand. Von den prächtigen Wohnräumen sind nur noch Reste – Treppentürme, Fenster und elegante Portale – erhalten. Staunen kann man über die riesigen Keller mit weit gespannten Rippengewölben aus dem Jahre 1509, die dem Brand und Verfall bis heute widerstanden haben.

Heute befindet sich in der Hardenburg ein Informationszentrum, das eine Dauerausstellung zur Geschichte der Hardenburg und ihrer Herrscher den Grafen von Leiningen beherbergt. Herausragende archäologische Funde aus dem 16. Und 17. Jahrhundert – Gegenstände aus Alltag und Repräsentation – zeugen vom Reichtum der Leininger Grafen und dem Leben auf der Hardenburg.
 
Der Multimediaguide verwandelt jeden Besuch in eine spannende Zeitreise. Tauchen Sie ein in das Zeitalter der Renaissance und bestaunen sie das „Feste Schloss“ zu seiner Blütezeit.

Luftbild Hardenburg
Hardenburg
Informationszentrum Hardenburg

Öffnungszeiten

1. Februar bis 14. März: Samstag, Sonntag und Feiertage 10.00 – 17.00 Uhr
15. März bis 31. Oktober:Dienstag bis Sonntag und Feiertage 10.00 – 18.00 Uhr
1. bis 30. November: Samstag, Sonntag und Feiertage 10.00 – 17.00 Uhr
Januar/Dezember geschlossen

Letzter Einlass 45 Minuten vor Schließung.
Öffnung für angemeldete Gruppen auf Anfrage möglich.

Adresse

67098  Bad Dürkheim
Tel: + 49 6322 75 30
MuseumsshopParkmöglichkeitTelefon
Endress+Hauser Logo
Helvetia Logo
Powered by eZ Publish™ CMS Open Source Web Content Management. Copyright © 1999-2012 eZ Systems AS (except where otherwise noted). All rights reserved.