Museum für Musikautomaten Seewen

Das klingende Museum

Zwischen 1770 und 1910 nahm die Schweiz auf dem Gebiet der mechanischen Musik eine führende Stellung ein. Aus der Uhrenindustrie entwickelte sich vor allem in Genf, Sainte-Croix und im umliegenden Jura eine ganz spezielle Industrie, welche sich auf die Herstellung von Objekten mit klingenden Musikwerken spezialisierte.

Die Musikdosen aus dem Schweizer Jura und die klingenden Schmuck- und Schnupftabakdosen aus Genf gehören zu den Meisterleistungen dieser Zeit. Das Museum für Musikautomaten Seewen SO beherbergt eine der weltweit grössten und bekanntesten Sammlungen von solchen Schweizer Musikdosen, Plattenspieldosen, Uhren und Schmuck mit Musikwerk und anderen mechanischen Musikautomaten.

Als ein Museum der Schweizerischen Eidgenossenschaft gehört die rund 20 km südlich von Basel gelegene Institution zu den touristischen und kulturellen Aushängeschildern der Region Nordwestschweiz und des Schwarzbubenlandes. Der moderne Museumsbau orientiert sich an seiner geografischen Umgebung und nimmt in Farbe und Material den rauhen Gelbton des Jurakalks auf.

Die permanente Ausstellung umfasst drei Säle, die unterschiedlichen Themen der mechanischen Musik gewidmet sind - den Werkstattsaal, den Salon Bleu mit reizvollen Musikdosen und selbstspielenden Klavieren und den Tanzsaal. Im Tanzsaal sind vielfältige Orchestrien zu hören und zu sehen - sie ersetzten in den Gaststätten unserer Grosseltern die Tanzband. Glanzstücke sind eine Phonoliszt-Violina der Firma Hupfeld und eine Decap-Tanzorgel.

Der KlangKunst-Saal beherbergt neben den Sonderausstellungen auch die mächtige selbstspielende Britannic-Orgel, gebaut von der Firma Welte für das Schwesterschiff der Titanic, den Ozeanriesen Britannic. Begleitet wird die Orgel von zwei exklusiven Welte-Orchestrions, einem selbstspielenden Welte-Flügel, dem letzten erhaltenen Welte-Aufnahmeapparat und zahlreichen papierenen Musikrollen.

Im Restaurant des Museums für Musikautomaten mit seiner schönen Aussichtsterrasse gibt es vom Mittagessen bis zum Zvieri oder vom Apéro bis zum Bankett viel Feines zur Stärkung und für den Gluscht. Das Restaurant steht auch bei Konzerten oder anderen Anlässen des Museums zur Verfügung und bietet Platz für grössere oder kleinere Gesellschaften. Gerne berät Sie der Pächter bei der kulinarischen Gestaltung Ihrer Jubiläumsfeier, der Hochzeit, Ihres Geburtstags oder eines Ausflugs (Tel. 061 911 14 00).

Der Shop des Museum bietet einen vielfältige Auswahl an Musikdosen jeder Preiskategorie, Uhren mit beweglichen Figuren, interessante Bücher, CD-Aufnahmen der Britannic-Orgel, Geschenkgutscheine, Ansichtskarten und anderes mehr. Für jeden Anlass steht das passende Geschenk zur Auswahl!

Führungen
permanente Ausstellung (60 Min., im Eintrittspreis inbegriffen): 12.20, 14.00 und 16.00 Uhr
Britannic-Führung (20 Min.): 13.40 und 15.40 Uhr

Nordfassade des Museums im Sommer.
Blick vom Eingang ins Foyer mit den grossen Tanz- und Jahrmarktsorgeln.
Ein Blick in den Salon Bleu mit einem selbstspielenden Flügel und reizvollen Musikdosen.

Sonderausstellungen

Claude Debussy - Portrait von Marcel Baschet (1884)

Claude Debussy „live“

Aufnahmen des französischen Komponisten auf dem Welte-Mignon-Klavier

25.03.2018 - 21.05.2018

Mit Hilfe des Aufnahmesystems Welte-Mignon wurden von der Firma M. Welte & Söhne in Freiburg im Breisgau ab 1905 Klavieraufnahmen in bester Qualität realisiert; dies zu einer Zeit als die Schallplatte noch in den...

weiterlesen >


Fingerring mit Figurenautomat und Musikwerk - wohl Isaac-Daniel Piguet, Genf, um 1803

Klingendes Gold

Traumhafte Meisterwerke aus der Sammlung des Museums für Musikautomaten

31.05.2018 - 31.01.2019

Vom Fingerring mit Musikwerk über Siegellack- oder Schnupftabakdosen und Anhänger in Form von Uhren, Messer, Laute, Harfe oder Parfümflacon bis hin zu Taschenuhr, Vogelkäfig, Prunkvase oder Tempelautomat – all diese...

weiterlesen >


Endress+Hauser Logo
Helvetia Logo