Riedmuseum Ottersdorf

Das Riedmuseum ist Rastatts Beitrag zum grenzüberschreitenden PAMINA-Rheinpark, einer Museumsstraße mit acht Museen, einem grenzüberschreitendem Naturschutzzentrum und zahlreichen Stationen am Wegesrand. Im Zentrum des Ortsteils Ottersdorf, wo sich das Riedmuseum befindet, sind ein riedtypisches Wohnhaus mit Ölmühle, Ställen und Gartenbereich zu einem Freilichtmuseum umgestaltet. In der restaurierten Ölmühle können anhand der Geräte die einzelnen Arbeitsgänge der Speiseölgewinnung – reinigen, zermahlen, pressen – nachvollzogen werden. Die früheren Besitzer verdienten damit einen Teil ihres Lebensunterhaltes. Im Museum in der Scheune veranschaulicht ein Modell mit fließendem Wasser den ehemals wechselnden Rheinverlauf. Weitere Exponate illustrieren das Leben der Riedbewohner in Abhängigkeit von diesem Strom. Die nach den Plänen von Johann Gottfried Tulla (1770 – 1828) durchgeführte Korrektion brachte zwar viele Vorteile wie die Eindämmung der Hochwässer und neues Siedlungsland, zerstörte aber auch einen Großteil des einmaligen Auengebietes.

 

Zum Riedmuseum gehört auch der Aalschokker „Heini“, der als Station am Weg des PAMINA Rheinpark Fahrradweges liegt. „Heini“ wurde 1932 in den Niederlanden speziell für den Aalfang gebaut und war zwischen 1956 und 1991 am Oberrhein im Einsatz. Heute Museumsschiff und in einem Rheinseitenarm bei Wintersdorf liegend, dokumentiert der Aalschokker ein Kapitel regionaler Fischereigeschichte.

 

Die Besichtigung des Schiffes ist für Gruppen nach Voranmeldung möglich.

Riedmuseum: Burster'sches Wohnhaus, Ölmühle; Museum in der Scheune, Aalschokker "Heini"

Fotos: Stadtmuseum Rastatt

Museum in der Scheune
Aalschokker "Heini"
Ölmühle im Riedmuseum

Öffnungszeiten

FR-SO, Feiertage 14:00-18:00 Uhr

geschlossen: NOV-FEB

Adresse

Am Kirchplatz 6
76547  Rastatt-Ottersdorf
Tel: +49 7222 972 84 00/02 (Stadtmuseum Rastatt) oder +49 7222 25 509 (PAMINA Rheinparkzentrale vor Ort)
BusMuseumsshopParkmöglichkeitRestaurantRollstuhlgängig
Endress+Hauser Logo
Helvetia Logo