Wilhelm-Hack-Museum

Im Jahre 1971 stiftete der Kölner Kaufmann Wilhelm Hack (1899–1985) seine private Kollektion von alten und modernen Kunstwerken der Stadt Ludwigshafen, die sich daraufhin entschied, ein Museum zu errichten, um diese großartige Schenkung zusammen mit den Werken der Städtischen Kunstsammlungen angemessen präsentieren zu können.

Die Stiftung Wilhelm Hacks umfasst drei große Sammlungskomplexe: Den Gondorfer Fund, ein Gräberfund der Völkerwanderungszeit, der keltische, römische und fränkische Grabbeigaben aus dem Zeitraum vom 5. vorchristlichen Jahrhundert bis zum 8. Jahrhundert nach Christus enthält.

Die sakrale Kunst des Mittelalters bildet den zweiten Teil der Stiftung, sie präsentiert Metall- und Elfenbeinarbeiten, Skulpturen aus Stein und Holz sowie Tafel-, Buch- und Glasmalereien von hervorragender Qualität.

Die überregionale Bedeutung des Museums ist jedoch auf den dritten Komplex an Kunstwerken des 20. Jahrhunderts zurückzuführen. Eine einzigartige Dichte an Exponaten, vornehmlich aus der Malerei, dokumentiert die Entwicklung der ungegenständlichen Kunst von ihren Anfängen um das Jahr 1910 bis heute.

Der Schwerpunkt der Sammlungsaktivitäten des Wilhelm-Hack-Museums liegt auf der geometrisch-abstrakten Kunst internationaler Prägung, was dem Haus zu seiner unverwechselbaren Identität als "Hort der konstruktiv-konkreten Kunst" verholfen hat.

Im Dialog zur ständigen Sammlung stehen die Wechselausstellungen, die sowohl die Klassische Moderne als auch zeitgenössische Kunst zum Thema haben.

Aussenansicht des Museums

Sonderausstellungen

Erzählte Welt.

Geschichten in der Kunst

01.07.2017 - 03.06.2018

Bereits im frühen Christentum wies Papst Gregor der Große der bildenden Kunst die Aufgabe zu, an den Wänden der Kirchen all jenen aus der biblischen Geschichte zu erzählen, die nicht lesen konnten. Seither haben sich...

weiterlesen >


Kabinettstücke: Unzuverlässiges Erzählen.

Künstlerbücher und Schallplatten der 1960er bis 1980er Jahre.

30.09.2017 - 21.01.2018

Mit ihren Editionen und Auflagenobjekten veränderten Pop Art und Fluxus Anfang der 1960er Jahre den bisherigen Kunstbegriff grundlegend. Ihre konzeptuellen und interdisziplinären Strategien stellten tradierte Hierarc...

weiterlesen >


Stimme des Lichts.

Delaunay, Apollinaire und der Orphismus.

02.12.2017 - 02.04.2018

Dem orphischen Kubismus wurde trotz seiner Bedeutung für die Entwicklung der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts bislang keine umfassende Themenausstellung gewidmet. Mit der Präsentation Stimme des Lichts – Delaunay,...

weiterlesen >


Kabinettstücke: Nachtschwärmer

08.02.2018 - 03.06.2018

Die Großstadt bietet der modernen Gesellschaft neue Erfahrungsräume. In den Abendstunden verwandelt sich ihr Gesicht, wie auch das ihrer Bewohner. In Berlin oder Paris locken zahlreiche Vergnügungsmöglichkeiten – unt...

weiterlesen >


Thomas Scheibitz

19.05.2018 - 12.08.2018

Im Zentrum des malerischen als auch des objektbezogenen Werks von Thomas Scheibitz steht die Frage nach einem neuen Verhältnis zwischen Figuration und Abstraktion. Bei der Entscheidung, welches Werk als gemaltes Bild...

weiterlesen >


Deltabeben

01.09.2018 - 21.10.2018

Das Gemeinschaftsprojekt der Städte Ludwigshafen und Mannheim ermöglicht auch dieses Jahr Künstlerinnen und Künstlern aus der Metropolregion Rhein-Neckar sowie aus den Städten Karlsruhe, Mainz und Mosbach, ihre aktue...

weiterlesen >


Öffnungszeiten

DI, MI, FR 11:00-18:00 Uhr
DO 11:00-20:00 Uhr
SA-SO 10:00-18:00 Uhr

Adresse

Berliner Straße 23
67059  Ludwigshafen
Tel: +49 6215 04 34 11
Fax: +49 6215 04 37 80
BusCafeteriaMuseumsshopParkmöglichkeitRollstuhlgängigZug
Endress+Hauser Logo
Helvetia Logo