Museum Würth

In die Verwaltungsarchitektur des Unternehmens integriert, zeigt das Museum Würth Wechselausstellungen aus dem Bestand der der Sammlung Würth (18.000 Werke vom frühen 15. Jahrhundert bis heute) sowie gastierende Werkkomplexe.

Das Museum Würth in Künzelsau ist das Ergebnis des kulturellen Engagements und der inzwischen rund 40-jährigen Sammlertätigkeit des Unternehmers Reinhold Würth. Integriert in das Verwaltungsgebäude des Unternehmens entstanden 1991 zwei selbstständige Museumsbereiche, die Sammlung Schrauben und Gewinde und das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst.

Aufgrund seiner Eingliederung in die Konzernzentrale kann das Museum Würth in seiner Architektur daher nicht isoliert betrachtet werden.

In seiner architektonischen Sprache den postmodernen achtziger Jahren verpflichtet schuf das Stuttgarter Architekturbüro Müller-Djordjevic eine lockere Vernetzung unterschiedlicher funktionaler Bereiche, die die Symbiose von Arbeitswelt und Kultur auf ungewöhnliche Weise erlebbar macht. Das lichtdurchflutete und lebendig strukturierte Gebäude wendet sich sowohl an Firmenbesucher als auch an Mitarbeiter. Die Mitarbeiter können von den umlaufenden Galerien aus die wechselnden Kunstaktivitäten des Museums betrachten. Der von außen eintretende Museumsbesucher wiederum findet zusätzlich zu den Ausstellungen einen umtriebigen, offenen Geschäftsablauf vor. Begegnungen sind in jeder Hinsicht möglich.

Museum Würth in Künzelsau-Gaisbach

Sonderausstellungen

HAP Grieshaber, Olympia III, 1974, Sammlung Würth, Inv. 4157

HAP Grieshaber und der Holzschnitt

Sammlung Würth und Leihgaben

23.10.2017 - 03.06.2018

Der Holzschneider, Typograph, Drucker und Maler HAP Grieshaber (1909 – 1981) gehört zu den bedeutendsten und eigenwilligsten deutschen Künstlern seiner Zeit. Sein Werk zeichnet sich durch einen großen Variantenreicht...

weiterlesen >


Äpfel und Birnen.

Äpfel und Birnen.

Die Obstbilder des Pfarrers Korbinian Aigner im Kontext der Sammlung Würth

18.06.2018 - 06.01.2019

Der Pfarrer Korbinian Aigner (1885–1966) hegte eine große Leidenschaft für Äpfel und Birnen, die er detailgenau in mehr als 900 postkartengroßen Aquarellen festhielt. Die Ausstellung im Museum Würth zeigt in Kooperat...

weiterlesen >


Öffnungszeiten

MO-SO 11:00-18:00 Uhr
25., 26.12. und 01.01. 12:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 24. und 31.12

Adresse

Reinhold-Würth-Straße 15
74653  Künzelsau
Tel: +49 7940 15 22 00
Fax: +49 7940 15 42 00
BusCafeteriaMuseumsshopParkmöglichkeitRestaurantRollstuhlgängig
Endress+Hauser Logo
Helvetia Logo