Babberger und die Höll

Künstlerkolonie der 30er Jahre

13.05.2018 - 05.08.2018

August Babberger zählt zu den bedeutenden Vertretern des Expressionismus im deutschen Südwesten und in der Innerschweiz. 1885 in Hausen im Wiesental bei Lörrach geboren und 1936 in Altdorf gestorben, gehörte er zu Lebzeiten zu den wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten der Klassischen Moderne – heute ist er jedoch fast in Vergessenheit geraten.
1919 entdeckt Rudolf Gudden (1863 – 1935) bei Urberg den abgelegenen Talwinkel „Höll“ mit drei dicht beieinander stehenden, verlassenen Bauernhäuser. Nach Süden hin öffnet sich dieses Tal über schmale Wiesen und dem Höllbach zum Schweizer Jura, bei guter Sicht reicht der Blick bis in die Hochalpen. Gudden erwirbt 1919 im Herbst das älteste der Häuser, den Höllhof. Sein langjähriger Wander- und Malerkollege Robert Hoffmann(1868 – 1935) erwirbt kurz darauf das benachbarte Bauernhaus „Paradies“.
1921 stößt August Babberger, durch seinen freundschaftlichen Kontakt zu Gudden auf die Höll aufmerksam geworden, zu den beiden Malern und erwirbt das noch verbleibende Gebäude „Tirol“.
1920 hat bereits Brasch auch von Gudden erfahren, dass oberhalb der Höll auf dem Dachsberg eine Hofraite mit einstöckigem Wohnhaus nebst Garten zu erwerben sei und kauft es.
Nun war die Künstlerkolonie „Höll“ beisammen. In Gudden, Hoffamnn und Brasch findet Babberger geistesverwandte, eigenwillige Künstlernaturen, die wie er eine ausgeprägte Neigung zum Aufsuchen vorzivilisatorischer, unberührter und urwüchsiger Landschaftsräume sowie zum bewussten Absondern von der Betriebsamkeit der städtischen Kunstzentren aufweisen. Für Babberger bedeuten die Aufenthalte in der Höll vor allem aber eine Wiederbegegnung mit der heimatlichen Landschaft des südlichen Hochschwarzwaldes, mit dem er sich seit frühester Kindheit aus Engste verbunden fühlte.
Von Babberger und seinen Malerkollegen sind Bilder in dieser Ausstellung zu sehen.

Blick über die Höll, August Babberger, Hans-Thoma-Museum Bernau

Öffnungszeiten

MI-FR 10:30-12:00 Uhr, 14:00-17:00 Uhr
SA, SO und Feiertage 11:30-17:00 Uhr

Adresse

Rathausstraße 18
79872  Bernau im Schwarzwald
Tel: +49 7675 16 00 40
Fax: +49 7675 16 00 99
BusMuseumsshopParkmöglichkeitTelefon
Endress+Hauser Logo
Helvetia Logo