Cédric Eisenring

Manor Kunstpreis 2018

27.01.2018 - 15.04.2018

Im Zentrum von Cédric Eisenrings Arbeit steht die Frage nach dem Erzählerischen. Er untersucht das narrative Potential von bildnerischen Medien wie Druckgrafik, Zeichnung, Skulptur oder Installation. Häufig greift er dabei auf bestehende Erzählstränge aus Film, Literatur, Comic oder Kinderbüchern zurück und verwebt diese zu neuen fiktionalen und visuellen Erzählungen. Durch die räumliche Inszenierung verschränken sich in seinen Arbeiten Geschichte und Gegenwart, fiktionaler und realer Raum.

Cédric Eisenrings Papierarbeiten entstehen in aufwendigen mehrstufigen Verfahren. Er setzt klassische Drucktechniken wie Heliogravur oder Kaltnadelradierung ein, generiert die Bildvorlagen aus Computerzeichnungen oder bearbeitet die Drucke nachträglich mit Blei- und Buntstift. Resultat sind collagenartige Bildfindungen, in denen bekannte und weniger bekannte Bildzitate aufscheinen und sich Figuren, Formen und Landschaften überlagern. Das Märchenhafte, Fantastische der Bilder wird durch ihre räumliche Inszenierung zusätzlich unterstützt. Eisenring stellt die Grafiken in Schachteln aus, mit Kordeln umspannt oder von einer Art Baldachin «geschützt». Diese überraschenden Formen der Präsentation lassen die Grenzen zwischen dem fiktiven Raum des Bildes und dem realen Raum, in dem die Arbeiten gezeigt werden, verschwimmen. Eine ähnliche Stossrichtung verfolgen Eisenrings architektonische Interventionen, die ebenfalls fiktionalisierte Räume schaffen, indem sie mit den Mustern des neutralen Zeigens im White Cube brechen.

Ein Engagement für die junge Schweizer Kunstszene
Der Manor Kunstpreis, einer der wichtigsten Förderpreise des zeitgenössischen Kunstschaffens in unserem Land, wurde 1982 von Philippe Nordmann ins Leben gerufen, um jungen Schweizer Kunstschaffenden eine Plattform zu bieten. Er wird von einer Fachjury jährlich in sechs Schweizer Städten verliehen, wobei sich Aarau, Basel, Biel, Chur, Genf, Lausanne, Luzern, Lugano, Schaffhausen, Sion, St. Gallen und Winterthur im Zweijahresrhythmus abwechseln. Ein Blick auf die Liste der Preisträger/-innen zeigt, dass der Manor Kunstpreis zum internationalen Durchbruch einer ganzen Reihe von Künstlerinnen und Künstlern, wie zum Beispiel Luciano Castelli (Kunstpreis Luzern 1984), Marie José Burki (Kunstpreis Genf 1993), Pipilotti Rist (Kunstpreis St. Gallen 1994) oder Lena Maria Thüring (Kunstpreis Basel 2013) beigetragen hat.

Cédric Eisenring, Das Meeting, 2016

Öffnungszeiten

DI, MI, FR-SO 10:00-17:00 Uhr,
DO 10:00-20:00 Uhr

an Feiertagen geöffnet 10:00-17:00 Uhr

Adresse

Aargauerplatz
5001  Aarau
Tel: +41 62 835 23 30
BusCafeteriaMuseumsshopRestaurantRollstuhlgängigTelefonZug
Endress+Hauser Logo
Helvetia Logo